Ersparnisse des Privatsektors versus Staatsausgaben

Überschuss versus Defizit

Larry Summers, der ehemalige US-Finanzminister ist das vielleicht berühmteste Gesicht der alten Garde des wirtschaftspolitischen Establishments in Washington.

Er vertritt zur Zeit die Meinung, dass die Pläne der Biden-Administration zur Bekämpfung der COVID19-Krise und zur Ankurbelung der Wirtschaft zu einer Überhitzung der Wirtschaft führen könnten.

Das heisst, dass die «massive Dosis» an Ausgaben eine destabilisierende Wirkung entfalten und einen Inflationsschub auslösen könnte.

Er bezeichnet Biden’s wirtschaftspolitische Pläne als die «am wenigsten verantwortungsvolle makroökonomische Politik der letzten 40 Jahre».

Bevor wir den Teufel an die Wand malen, schnappen wir etwas frische Luft.

Eine buchhalterische Identität besagt, dass auf der gesamtwirtschaftlichen Ebene die Einnahmen gleich den Ausgaben sind, was konsequenterweise wahr ist.

Nun, wenn wir verschiedene Sektoren der Wirtschaft (den öffentlichen, privaten und ausländischen) betrachten, muss das finanzielle Ungleichgewicht eines Sektors notwendigerweise durch ein entgegengesetztes und gleiches Ungleichgewicht in den anderen Sektoren kompensiert werden, so dass die Einnahmen auf der Gesamtebene gleich den Ausgaben sind.

Mit anderen Worten: Damit ein Sektor weniger ausgeben kann als er einnimmt, muss es einen anderen Sektor (oder mehrere) geben, der mehr ausgibt als er einnimmt, und der erste Sektor wird Nettoforderungen gegenüber dem zweiten anhäufen.

Und so sehen die Indizien heute aus:

Der Anstieg der Ersparnisse im privaten Sektor spiegelt sich in einem ebenso (erstaunlichen) Rückgang der Bilanz des öffentlichen Sektors wider:

Der Ersparnisüberschuss des Privatsektors = USD4,0 Billionen.

(private Haushalte USD1,8 Billionen + Unternehmen USD2,2 Billionen)

Der öffentliche Sektor: Die Staatsausgaben = USD4,1 Billionen.

(COVID19-Hilfspaket USD1,9 Billionen + Infrastrukturplan USD2,2 Billionen)

Das heisst: einem Überschuss in Höhe von USD4 Billionen im privaten Sektor steht ein Defizit in Höhe von USD4 Billionen im öffentlichen Sektor gegenüber.

Wo ist die Überhitzung?

Wie wir sehen, ist die Verbindlichkeit des Staatssektors der Aktivposten des Privatsektors.

Ein Haushaltsdefizit ist kein Beweis für zu hohe Ausgaben. Ein Beweis für ein zu geringes Defizit ist die Arbeitslosigkeit.

Wenn der Staat versucht, zu viel in eine Wirtschaft auszugeben, die bereits auf Hochtouren läuft, wird sich die Inflation beschleunigen.

Die Grenze ist die Kapazität der Wirtschaft, diese zusätzlichen Ausgaben zu absorbieren, ohne die Inflation in die Höhe zu treiben.

Der fiskalische Spielraum ist das ungenutzte Potenzial in der Wirtschaft, nicht debt-to-GDP-ratios.

Es gibt Millionen von Menschen, die nach bezahlter Arbeit suchen. Und die Wirtschaft hat die Kapazität, mehr Waren und Dienstleistungen zu produzieren, ohne die Preise zu erhöhen. Das Gebot der Stunde ist daher, diese Ressourcen in produktive Beschäftigung zu bringen.

Finanzierungssalden der deutschen Wirtschaft: private Haushalte und Unternehmen sparen (Saldo im Überschuss) und Staat gibt Geld aus (Saldo im Defizit), Graph: Heiner Flassbeck, Apr 21, 2021 in: Makroskop.